O-Wurf vom Gültsteiner Tor

(geboren am 24. Mai 2017)

 

Vater: Gambo v. Haselrieder Wald, Deutscher Champion RZV und VDH

Mutter: Jule v. Julienhof, Deutscher Jugendchampion RZV und VDH, Deutscher Champion RZV und VDH, Bundessiegerin 2016

Die Jungs haben Halsbänder in den Farben weiß (Owen), grün (Olik), schwarz (Omex) und blau (Oskar),

die Mädchen tragen gelb (Orsi), braun (Orla), rot (Oona), orange (Ostara) und lila (Ofira).




Abschied

21. - 30.07.2017

 

Jetzt ist die Zeit gekommen, und die Welpen ziehen in ihr neues Zuhause um. Mit Wehmut sagen wir "Tschüs".

Auch wenn wir Ofira mit vier Wochen gehen lassen mussten, es war eine wunderschöne Zeit mit der Rasselbande. Wir haben es genossen, dass sie durch die Gegend getobt sind, ihre Kräfte aneinander gemessen haben und immer gut für Überraschungen waren. Sie haben alles probiert, was auf ihrer Öko-Wiese im Auslauf gewachsen ist, Klee, Huflattich, Löwenzahn, usw. Das war ungemein förderlich für eine sehr flotte Verdauung, die sich aber so leicht nicht wieder entfernen ließ. Inzwischen haben sie die vegane Zeit abgehakt. Ihre Hinterlassenschaften sind jetzt wohl geformt und leicht zu entsorgen.

Ihr Fressverhalten hat nie unter der Hitze gelitten. Wann immer es was Fressbares gab, war die Futterschüssel in Nullkommanichts blankgeputzt.

Alle Welpen lieben Wasser, egal ob es aus dem Wasserbottich ist (Trinken in Kombination mit Pfoten waschen) oder ob das Wasser mit Blitz und Donner vom Himmel fällt. Auch klatschnass haben sie immer viel Spaß gehabt. Ja, wir werden sie vermissen, allesamt.


 

Unseren Welpen und ihren neuen Besitzern wünschen wir eine wunderbare, lange gemeinsame Zeit und viel Freude miteinander.

 


Orsi wohnt jetzt in Prag zusammen mit dem schwarzen Hovawart-Opa

Sven Gasko Prym.

Oskar ist nach Michelstadt umgezogen und hält nicht nur Cocker Lilli auf Trab.

Oona lebt jetzt in Glashütten. Ihr Herrchen macht leckeres (Hunde)Eis....

 

 

Orla ist nach Bayern entführt worden

und muss sich mit der betagten Katzendame Alea arrangieren.


Olik ist per Flugzeug nach Gadebusch

geflogen und teilt Haus und Garten

mit den Katzenmädchen Liese und Lotte.

Ostara lebt mit den beiden Hovawarten Joy v. Knopfhof und Lycka v. Negro Lobo

in Ergenzingen.

Omex heißt jetzt "Perceval", wohnt in Freiburg und muss französisch lernen.

 

 

Owen, der "Hugo" genannt wird, wohnt zusammen mit der Hovawart-Oma

Easy Devil´s Breed in Niederbayern .




8. Woche

(13.-19.07.2017)

Die Welpen sind jetzt 7 Wochen alt und die achte Lebenswoche ist angefangen. Für mich ist es immer wieder faszinierend zu erleben, wie mobil und wendig die Welpen in dieser kurzen Zeit geworden sind. Konnten sie sich zu Anfang in der Wurfkiste nur mühsam vorwärts bewegen, sausen sie jetzt in Höchstgeschwindigkeit hinter einander her, hüpfen über Wurfgeschwister, überkugeln sich und schlagen Haken. Auch der "Wackelsteg", den unser Schwiegersohn produziert, war kein Problem für sie. Sie haben schnell festgestellt, dass man sich auch dann verbellen und prügeln kann, wenn alles wackelt.

Beim Ausflug wurden die Welpen von Mama Jule, Tante Joy (Knopfhof), Tante Lycka (Negro Lobo), der Familie Ostertag und uns begleitet. So viele Aufpasser mussten sein, denn die Bande sauste im Eiltempo in alle Richtungen.

Begeistert war die Rasselbande als es getrocknete Kaninchenohren mit Fell gab. Es gab nicht für jeden eines, deshalb mussten sie sich die Ohren gegenseitig abjagen und sich zum Fressen gut verstecken.

Alle Welpen haben ihre "Reise-Halsbänder" bekommen, denn mit Riesenschritten naht die Trennung. Mit Wehmut denken wir daran, dass es bald keine Schmuserunde mehr mit den Welpen gibt und das langweilige Fernsehprogramm nicht mehr durch das Toben der Welpen ersetzt wird....  




7. Woche

(06.-12.07.2017)

Die Welpen toben in ihrer Wachphase durch die Gegend. Der Renner ist, neben dem Sandklo, das Bällebad. Wie Jule scheinen alle Welpen Krach zu lieben. Sie springen ins Bällebad, wühlen sich bis auf den Grund, balgen sich das die Bälle im hohen Bogen durch die Gegend fliegen. Wenn das Spiel zu heftig wird, kommt Jule und schaut nach dem Rechten. Bei den Welpen ist dann aller Streit vergessen. Gemeinsam verbellen sie die Mama und versuchen sie in die Nase zu zwicken. Sie gehen auch sonst nicht zimperlich mit ihrer Mama um. Sie versuchen ihr mit aller Kraft die Rute lang zu ziehen, zwicken sie in die Ohren und Pfoten. 

Seit ein paar Tagen ist die Terrasse auch nachts frei von ihren Hinterlassenschaften, alle gehen brav auf den Naturrasen oder aufs Sandklo. Im Sandklo werden mit viel Geknurre immer noch gerne Balgereien ausgetragen.

Ihr Appetit ist ungebremst. Beim wöchentlichen Wiegen stellte sich heraus, dass alle zusammen 40,8 kg wiegen. 

Die Welpen haben viel Besuch, was sie ungemein genießen. Auch unsere Enkelkinder kommen regelmäßig und kuscheln mit den Welpen. Die dürfen dann auf ihnen herum klettern, in die Hosen beißen oder Tamara an den langen Haaren ziehen. Wird das Haareziehen zu arg, werden die Welpen von Tamara "abgepflückt" und mit anderen Sachen abgelenkt.





6. Woche

(29.06.-05.07.2017)

Die Rasselbande ist fünf Wochen alt und ihr Tagesablauf besteht aus fressen (ganz wichtig!), schlafen (notwendig) und spielen (toll). Sie sausen in wilder Verfolgungsjagd durch den Tunnel, balgen sich bei jeder Gelegenheit und können ihre Zähne bereits sehr gut einsetzen. Besonders unsere Zehen und Waden haben es ihnen angetan. Sobald wir zum Essen auf der Terrasse sitzen, probieren sie aus, ab wann wir "Aua" sagen.

Den ersten Regen haben sie kennengelernt, Blitz und Donner haben sie aber verschlafen. Jule bleibt nachts mit den Welpen draußen und passt auf, dass sich keine Katze auf "ihrem" Terrain breit macht.

Jule ist sehr geduldig, wenn die Welpen auf ihr herumturnen, sie in die Lefze zwicken, ihr die Rute oder die Ohren lang ziehen. Sie fängt an, vorsichtig mit ihnen zu spielen und hat ihnen sogar schon ihr Lieblingsspielzeug, ein dickes Seil, gebracht.

Die Zuchtwartin Sabine war zur Zwischenwurfabnahme da. Sie hat festgestellt, dass bei jedem Welpen alle 28 Milchzähne da sind und alle ein korrektes Scherengebiss haben. Die Ruten wurden abgetastet, alle sind in Ordnung.




5. Woche

(22.-28.06.2017)

Vier Wochen sind die Welpen jetzt alt und und die fünfte Lebenswoche beginnt. Es hat sich einiges in ihrem Tagesablauf geändert. Sie sind von der Wurfkiste auf die Terrasse umgezogen und haben viel Spaß daran, ihre neue Umgebung zu erkunden. Das neue Welpenhaus wurde sorgfältig untersucht und eignet sich gut zum Deponieren der Spielsachen. Auf ihrem Dach wurden die Welpen einzeln zugefüttert, was erstaunlich gesittet ablief. Aber das Highlight ist das schicke Klo. Die meisten haben schnell kapiert und erledigen dort ihr großes und kleines Geschäft. Wenn alles wieder sauber ist, kann man im Klo auch herrlich toben!

Ein paar Tage später wurde der Bereich erweitert, ein Teil des Gartens gehört jetzt ihnen. Sie können frei von der Terrasse auf den Rasen wechseln. Man merkt ihnen an, welchen Spaß sie an der neuen Bewegungsfreiheit haben.

Tagsüber liegen sie wegen der großen Hitze vorzugsweise auf der Terrasse im Schatten. Orla hat entdeckt, dass man sich im Trinknapf Füße und Popo kühlen kann und dann nicht mehr so hecheln muss. 





22.06.2017

Heute war ein schwerer Tag für uns, wir mussten uns von "Fräulein Lila" (Ofira) verabschieden. Sie war nur 4 Wochen bei uns, und wir konnten ihr nicht helfen, in ein langes und schönes Leben zu starten.
Sie kam mit stolzen 600g auf die Welt und hatte von Anfang an nur sehr wenig zugenommen. In der letzten Woche nahm sie aber fast gar nicht mehr zu. Sie schien bei Jule nur noch wenig zu saugen und verweigerte das Zufüttern mit Welpenmilch. Wir mussten sie schweren Herzens über die Regenbogenbrücke schicken, bevor sie bei uns verhungert wäre.
Sie war eine besonders hübsche kleine Hündin, sehr ruhig, und wir hatten sie als unsere Kleinste schon in unser Herz geschlossen. Wir sind traurig.
Was der Grund für das auffällige Zurückbleiben hinter ihren Geschwistern war, konnten wir und unser Tierarzt nicht feststellen. Ein Abhören des Herzens (schon am 6.6.2017 und heute) ergab keine Abweichung vom Normalen, es muss etwas anderes Gravierendes gewesen sein. Deshalb habe ich "Fräulein Lila" heute zur Obduktion in das Veterinäruntersuchungsamt nach Stuttgart gebracht. Eine Obduktion gibt hoffentlich Hinweise darüber, was der kleinen Maus gefehlt hat.




4. Woche

(15.-21.06.2017)

Die Welpen haben ihr Geburtsgewicht fast alle vervierfacht und bringen zusammen knapp 20 kg auf die Waage. Jule hat so viel Milch, dass wir bisher noch nicht zufüttern mussten. Damit alle Welpen an die Milchbar kommen, säugt Jule im Sitzen oder im Stehen. Sie gönnt sich jetzt häufiger eine Auszeit außerhalb der Wurfkiste, ist aber beim kleinsten Muckser der Welpen wieder an der Kiste und kontrolliert, ob alles in Ordnung ist.

Die Welpen sind in der Wurfkiste fix unterwegs, sie können sehen und hören. Bei allen sind die Zähne durchgebrochen und sie fangen an, sie an den Wurfgeschwistern auszuprobieren. In der Wachphase balgen sie miteinander, knurren und bellen. Sie klettern aus der Wurfkiste und erkunden das Umfeld.

Die Enkelkinder kommen immer mal wieder zum "Welpenknuddeln" vorbei und auch die meisten der zukünftigen Besitzer waren schon da. Jule hat ihre Rasselbande und die Besucher immer im Blick. Ist für sie alles in Ordnung, legt sie sich ganz entspannt auf die Seite und macht auch schon mal ein Nickerchen.

Demnächst werden die Welpen nach draußen umziehen. Am Anfang gehört ihnen nur der Terrassenbereich mit neuem Welpenhaus und wenn sie den kennen, wird der Zugang zum Garten freigegeben.





3. Woche

(08.-14.06.2017)

Die Welpen haben ordentlich an Gewicht zugelegt, ihr Geburtsgewicht fast alle verdreifacht und an der Milchbar wird es eng. Sie sind deutlich mobiler und wuseln auf ihren kurzen Beinen durch die Wurfkiste. Jule hat es nicht einfach, einen geeigneten Platz zum Hinlegen zu finden, um die Rasselbande an die Milchbar zu lassen. Inzwischen hat sie aber gelernt, das "Fußvolk" auszutricksen.

Bei allen haben sich die Augen geöffnet, die Zähne brechen durch und sie beginnen auch, Geräusche wahrzunehmen. Ihre Mama wird lautstark begrüßt, wenn sie zum Kontrollieren die Nase in die Wurfkiste steckt. Bei den beiden schwarzmarkenen Hündinnen sind alle Marken erkennbar und die blonden Welpen haben ein sehr schönes Pigment bekommen.

Die Welpen sind so schnell unterwegs dass es schwierig ist, Einzelfotos zu machen. Bei einigen hat es geklappt, bei den anderen bleiben wir dran und vervollständigen dann die Galerie.




2. Woche

(01.-08.06.2017

Jule und den Welpen geht es gut. Die Hauptbeschäftigung der Welpen: Fressen und Schlafen. Alle haben ihr Geburtsgewicht fast verdoppelt. Bei den blonden Welpen fangen die Nasen, Lefzen und Ballen an dunkel zu werden und die Augen beginnen sich zu öffnen. Sie entwickeln eine beachtliche Geschwindigkeit, wenn Jule zum Säugen in die Wurfkiste steigt.

Die Züchter von Jule, Gabi und Michael, haben uns gestern auf dem Weg von der Schweiz nach Hause besucht zum Welpen anschauen. Jule (und wir) haben uns sehr darüber gefreut. Jule hat die beiden stürmisch begrüßt und beide durften ihre Welpen anschauen.




30.05.2017

Die Namen stehen fest:

Olik und Owen - Rüden schwarz (Halsband grün und weiß)

Omex und Oskar - Rüden blond (Halsband schwarz und blau)

Ofira, Oona und Ostara - Hündin blond (Halsband lila, rot und orange)

Orla und Orsi - Hündin schwarzmarken (Halsband braun und gelb)



24.05.2017

Jule hat es geschafft, die Welpen sind da.



1. Woche

(25.-31.05.2017)

Fotos der ersten Woche; so richtig fotogen ist die Rasselbande aber noch nicht.


Gambo v. Haselrieder Wald

Deutscher Champion RZV und VDH

Jule vom Julienhof

Deutscher Jugend-Champion RZV und VDH

Deutscher Champion RZV und VDH

Bundessieger 2016